Rezepte

Vorwort:

Wenn ich etwas nicht leiden kann, dann ist es genau nach Rezept bzw. nach genauen Mengenangaben zu kochen. Deshalb wird es so sein, das meine Gerichte nie gleich schmecken. Ich koche selten die gleiche Menge eines Gerichtes, so dass die Zutaten immer etwas variieren und somit das Endergebnis immer etwas anders schmeckt! Aber natürlich mit der Maßgabe, den besten Geschmack heraus zuholen. Natürlich ist die Grundzusammensetzung der Gerichte immer gleich, es handelt sich nur um die Gewürze bzw. die Mengenangaben der einzelnen Zutaten.

Jeder kann und sollte seine Lieblingsrezepte hier einstellen.

Ein Gedanke zu “Rezepte

  1. Da ich vorhins schon mal mit den Amuse-Gueule angefangen habe,will ich es doch hier gleich mal vollenden.
    Hier ein Paar Inspirationen für weitere „Maulfreunde“ für die Dittersdorfer Höhe!

    Matjes als Amuse gueule:

    8 Fischfilet (Matjesheringe)
    ½ Zwiebel (Gemüsezwiebel)
    4 Radieschen
    4 kleine Gurken,(süßsauer eingelegte)

    Matjesfilets in feine Streifen schneiden, dann fein würfeln. Zwiebel, Gurken und Radieschen in klitzekleine Würfel schneiden.

    Alles in eine ausreichend große Schüssel geben und gut vermischen. Etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.

    Das Tartar wird großzügig auf klein geschnittene Pumpernickel- oder Vollkornbrotscheiben gestrichen und als Starter (auch im Stehen) serviert.

    Statt Brot kann man auch kleine, frisch gebratene Kartoffelpüfferchen verwenden. Dann platziert man das Tartar daneben.

    Matjesfilets in feine Streifen schneiden, dann fein würfeln. Zwiebel, Gurken und Radieschen in klitzekleine Würfel schneiden.

    Alles in eine ausreichend große Schüssel geben und gut vermischen. Etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.

    Das Tartar wird großzügig auf klein geschnittene Pumpernickel- oder Vollkornbrotscheiben gestrichen und als Starter (auch im Stehen) serviert.

    Statt Brot kann man auch kleine, frisch gebratene Kartoffelpüfferchen verwenden. Dann platziert man das Tartar daneben.

    Matjesfilets in feine Streifen schneiden, dann fein würfeln. Zwiebel, Gurken und Radieschen in klitzekleine Würfel schneiden.

    Alles in eine ausreichend große Schüssel geben und gut vermischen. Etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.

    Das Tartar wird großzügig auf klein geschnittene Pumpernickel- oder Vollkornbrotscheiben gestrichen und als Starter (auch im Stehen) serviert.

    Statt Brot kann man auch kleine, frisch gebratene Kartoffelpüfferchen verwenden. Dann platziert man das Tartar daneben.

    Amuse-gueule mit Gorgonzolacreme:

    1500 g Gorgonzola
    1250 g Crème fraiche
    750 g Butter
    30 Zehe/n Knoblauch, gepresst
    10 EL Zitronensaft
    Salz und Pfeffer
    20 Baguette
    10 Bund Basilikum

    Die ersten fünf Zutaten miteinander vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ca. 1 cm dicke Scheiben von den Baguettes abschneiden, mit der Käsecreme bestreichen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

    Ca. 1 Stunde im vorgeheizten Backofen bei 100°C trocknen. Auf jede Scheibe noch jeweils 1 Basilikumblatt legen.

    Schmeckt warm und kalt.

    Beide Maulfreunde sind für ca. 10 Portionen

    (Quelle: Chefkoch.de)

    MfG
    Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.