Kühlregal mit Migräneauslösern

Obstteller

Obstteller

Bestimmte Nahrungsmittel können Auslöser von Migräne und Kopfschmerzen, auch und gerade bei Kindern sein.

Eine englische Studie fand heraus, dass Kuhmilch mit 30 %, Eier mit 27 %, Schokolade 25 %, Orangen 24 %, Weizenprodukte 24 %, Käse 15 % und Tomaten mit 15 %, Kopfschmerzen und Migräne bei Kindern zwischen 3 und 18 Jahren auslösen können.

Nach dem die Kinder ihre Ernährung umgestellt hatten waren Sie nach 3 Wochen beschwerdefrei!

Gelesen in der Freien Presse vom 12. 09. 08, von Margit Mertens

Nun ich denke, man sollte seine Kinder bei der Ernährung mehr freien Raum geben und sie nicht zwingen bestimmte Sachen zu essen wenn Sie diese nicht mögen. Ich zum Beispiel habe als Kind keine Tomaten gegessen, aber jetzt gehören sie zu meinem Lieblings – Nahrungsmittel, schon wegen Ihrer Vielfalt. Eltern brauchen keine Angst zu haben, das Ihre Kinder zu wenig Vitamine zu sich nehmen, es gibt genügend Alternativen. So zum Beispiel Äpfel, darüber hatte ich ja schon geschrieben, diese mögen viele Kinder und bieten genügend Ersatz für z. B. Orangen. Bei Milch ist es genau so, viele vertragen diese nicht und fühlen sich desshalb auch nicht gleich krank wenn wenig Milchprodukte zu sich genommen werden. Mein Körper hat sein ganzes Leben sehr wenig Milch bekommen, dafür esse ich aber gern Käse und Quark, schon ist der Ausgleich wieder da.

Bevor Sie nach Medizin oder Nahrungsmittelergänzung greifen versuchen Sie es mit den uns heute vielen zur Verfügung stehenden Alternativen.

Also ernähren Sie sich ausgewogen und mit Freude!

Dazu passt auch der Spruch von Neil Postmann: „Kinder = Die lebenden Botschaften, die wir einer Zeit übermitteln, an der wir selbst nicht mehr teilhaben werden.“

Ihr Mario Fröhlich

Ausflug

Werde morgen eine kleine Ausfahrt übern Erzgebirgskamm unternehmen, so Richtung Satzung – Hirtstein. Berichte dann gegen Abend über meine kulinarischen Erlebnisse. Das Wetter spielt ja auf alle Fälle mit. Dann werde ich auch versuchen die ersten Fotos in den Blog zu stellen.

Klitscher

Da ich mir nicht sicher bin, ob mein Kommentar auf dem Glück Auf Blog veröffentlicht wurde hier noch mal meine Ausführungen zum Thema Klitscher.

Halle liebe Klitscheresser!

Ja mit den Klitschern ist es wie mit dem Neinerlaa. In jeder Ecke vom Erzgebirge bereitet man die Klitscher anders zu. Je weiter man ins Gebirge kommt um so tratitioneller werden die Gerichte zubereitet. In Chemnitz dagegen werden die Klitscher hergestellt wie im Gebirge die Fratz´n, also ohne Ei und ohne Buttermilch.

Und dann gibt es noch Ecken vom Erzgebirge wo man statt Buttermilch Quark mit dazu gibt. Auch mit Sauerkraut und Kartoffeln hat man wohl früher Klitscher hergestellt.

Also Ihr seht schon, es gibt viele Möglichkeiten eine einfache Mahlzeit zu sich zu nehmen.

Denn wie spricht man doch bei uns: “Su lang is Ass´n schmeckt, gieht´s uns aah net schlecht!

PS: Mein ganz persönliches Klitscher – Rezept: rohe Kartoffeln (ca. 3 Pfd.) fein reiben, dazu eine Zwiebel, das über ein Sieb abtropfen lassen (aber nicht so viel, damit die Stärke drinn bleibt) dann ausgelassene Speckgriefen dazu und 2 Knoblauchzehen untermischen, das ganze mit Kümmel, Salz u. frisch gemahlenen Pfeffer würzen, dann in Leinöl kross braten.

Einfach lecker!!!